DPSG Haßmersheim Stamm Benedikt
DPSG HaßmersheimStamm Benedikt

Sommerlager 2014 - Willkommen im Zirkus Solalino

Am 31.07.2014 ging es wie jedes Jahr, gut gelaunt los ins Sommerlager. Unsere Wege führten uns mit dem Zug nach Metzingen, wo wir die nächsten 10 Tage gemeinsam verbringen wollten. Nach Zugfahrt und kurzem Fußmarsch, erreichten wir unseren Lagerplatz – das Gelände der Metzinger Pfadfinder. Schnell bauten wir unsere Schlafzelte auf und erkundeten anschließend gemeinsam die Umgebung. Der Platz, samt Umgebung war wirklich super.

Es gab dann auch relativ früh Abendessen, da sich die Leiter für den Abend noch etwas Besonderes überlegt hatten.

Gegen 20.00 Uhr hieß es nämlich zum ersten Mal Zirkusluft schnuppern. Nachdem jeder seine Eintrittskarte gelöst und sich mit Süßigkeiten und Popcorn eingedeckt hatte, konnte die Show beginnen. In der Manage traten diverse Künstler auf. Die Artistengruppe mit ihrem atemberaubenden Auftritt zog das gesamte Publikum in ihren Bann. Die Zaubershow von Merlin und Gandalf ließ uns alle staunen und der Jongleur überzeugte mit seinen Künsten. Auch der stärkste Mann der Welt und der Fakir überzeugten uns restlos. Immer wieder trat der Dumme August auf, über den man einfach nur lachen musste. Auch wilde Tiere waren in der Show zu Gast. Der krönende Abschluss der erfolgreichen Zirkusshow war aber zweifelsohne der Auftritt der russischen Tanzgruppe, welche ihren Tanz nach einer kräftigen Zugabe nochmals aufführen musste. Alle waren wirklich begeistert und so ließ man den Abend gemeinsam ausklingen.

Am nächsten Tag standen dann verschiedene Workshops auf dem Programm. Folgendes wurde angeboten: Hennamalerei, Armbänder knüpfen, Gipsmasken herstellen, Schlüsselanhänger fertigen und Halstuchknoten knüpfen, außerdem konnte man sich verschieden Buttons machen. Es war wirklich für Jeden etwas dabei und wenn es doch mal eine kleinere Pause gab, schnappten wir uns den Indiaka und versuchten einen neuen Rekord aufzustellen. So ging auch dieser Tag relativ schnell zu Ende und als es dunkel war, sangen wir am Lagerfeuer bis weit in die Nacht hinein.

Der Samstag wurde uns als Spieletag angepriesen. Den ganzen Tag über wurden verschiedene Spiele angeboten, bei denen sich alle bis zum Äußersten auspowern konnten. Dementsprechend früh fielen dann abends auch allen die Augen zu und wir gingen relativ zeitig ins Bett.

Am Sonntag stand dann der große Pfadfinderwissenstag auf dem Programm. Wir reisten in einer Zeitmaschine zurück in die Vergangenheit, um mehr über den Gründer der Pfadfinder und sein Leben zu erfahren. Leider hatte dieser bei einem kleineren Unfall sein Gedächtnis verloren und so mussten wir uns bei einem spannenden Geländespiel sämtliches Wissen selbst erarbeiten. Unser Wissen konnten wir dann am Nachmittag bei einem Jeopardy - Quiz unter Beweis stellen.

Für den Abend hatten sich die Leiter dann noch etwas Besonderes überlegt. Jeder der wollte durfte am Abend sein Pfadfinderversprechen ablegen. Ein paar Kinder hatten diesen Wunsch schon seit längerem geäußert. Wir nahmen uns den restlichen Tag Zeit, um alles gemeinsam vorzubereiten. Am Abend hatten die Leiter dann die Feuerstelle besonders schön hergerichtet und so konnten wir bei festlichem Rahmen unser Versprechen machen. Es war wirklich eine tolle Atmosphäre, die so manchem eine Gänsehaut zauberte. Müde und zufrieden krochen wir anschließend in unsere Schlafsäcke.

Am nächsten Morgen wurden wir von strahlendem Sonnenschein geweckt, was uns sehr freute. Heute ging es nämlich mit allen ins Freibad nach Metzingen. Nachdem alle Rucksäcke gepackt waren, wanderten wir los und hatten das Freibad schon nach kurzem Fußmarsch erreicht. Wir verbrachten fast den gesamten Tag dort, schwammen, sonnten uns und spielten gemeinsam Volleyball. Nach dem Schwimmbad gab es noch ein weiteres Highlight, es ging nach Metzingen ins Outlet wo wir nach Lust und Laune im Gummibärchenland und bei Milka einkaufen durften. Das war wirklich super. Mit vollen Taschen wanderten wir zum Lagerplatz zurück und genossen den restlichen Abend.

Nach einem kräftigen Frühstück am nächsten Morgen hieß es schon wieder Rucksäcke packen. Eine Wanderung zum Stausee stand auf dem Programm. Den Bollerwagen voll mit Leckereien und die Wanderkarte im Gepäck machten wir uns auf den Weg einmal quer durch den Wald. Wir waren zügig unterwegs und so dauert es nur wenige Stunden, bis wir den Stausee erreicht hatten. Bei strahlendem Sonnenschein suchten wir uns ein schönes Plätzchen am See, an dem wir picknicken und uns etwas von den Strapazen der Wanderung erholen konnten. Als dann wieder alle soweit bei Kräften waren, machten wir uns langsam auf den Heimweg. Wieder am Lagerplatz angekommen spielten wir gemeinsam, sonnten uns und legten einfach mal die Füße hoch. Am Abend sangen wir wieder am Lagerfeuer und erzählten uns viele lustige Geschichten.

Der nächste Tag stand unter dem Motto „fauler Tag“! Wir konnten endlich mal etwas länger schlafen und auch sonst war alles total entspannt. Nach einem längeren späten Frühstück durfte sich jeder dem widmen, auf das er Lust hatte. Manche knüpften weiter fleißig Armbänder, andere versuchten sich im Einrad fahren, wieder andere setzten sich mit Süßigkeiten in die Sonne und genossen einfach nur das faule Leben. Gegen Mittag gingen wir dann noch zum Metzinger Kneippbecken und dem Barfußpfad. So ein fauler Tag hat auch mal was!

Am Donnerstag war unser Koch- & Kreativtag. Wir wollten uns an diesem Tag, all den leckeren Sachen auf diesem Lager widmen.

Am Vormittag hieß es zuerst Brennesseln sammeln, denn wir wollten zum Mittagessen selbst gemachte Spätzle daraus herstellen. Es dauerte ewig, bis wir genügend Brennessel zusammen hatten, aber es hat sich wirklich gelohnt.

Außerdem kochten wir noch unsere eigene Lagermarmelade, backten Cookies und Brownies und stellten unsere eigenen Gummibärchen her. Für jeden war etwas dabei. Am Nachmittag wollten dann alle noch mal zum Bummeln ins Outlet. Kurzerhand wanderten wir also noch einmal alle in die Stadt. Dort teilten wir uns in kleinere Gruppen auf, um die Stadt unsicher zu machen. Nach 2 Stunden hatten dann aber alle genug von dem Trubel. Wir gönnten uns noch ein Eis und machten uns wieder auf den Heimweg Richtung Lagerplatz.

Langsam neigte sich unser Lager auch schon dem Ende zu, nur noch der morgige Freitag stand uns komplett zur Verfügung, am Samstag sollte es schon wieder Richtung Heimat gehen.

Da uns der Freitag herrliches Wetter bescherte, beschlossen wir schon freitags die Leiterschlafzelte abzubauen, was auch relativ schnell erledigt war.

Danach widmeten wir uns wieder unserem Programm. Für den Abend sollten die Teilnehmer ihre eigene Zirkusshow auf die Beine stellen. Den ganzen Tag über wurde geplant, gebastelt und geübt. Alles ohne die Leiter, denn es sollte ja eine Überraschungsshow für sie geben.

Die Show am Abend war dann wirklich super. Jeder Teilnehmer hatte eine Rolle bekommen, die er wirklich perfekt umsetzte. Die Show war wirklich ein gelungener Lagerabschluss.

Anschließend machten wir gemeinsam ein großes Feuer, grillten darauf Steaks und Würstchen und aßen leckere selbst gemachte Salate dazu. Als es dunkel wurde, machten wir noch Stockbrot und tranken selbst gemachten Slush – lecker.

Den letzten Abend genossen wir wirklich noch mal in vollen Zügen und gingen daher alle recht spät zu Bett.

Der Abbau am nächsten Morgen verlief ohne weitere Probleme und wir konnten uns schon um die Mittagszeit auf die Heimreise machen.

Unsere Eltern waren sehr froh, als sie uns dann endlich wieder in die Arme schließen konnten.

Es war ein wirklich schönes Sommerlager!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stamm Benedikt Haßmersheim 2009